... so lautet die Mitteilung auf der Folgeseite, wenn die Schulleitung per Online-Formular das Interesse an der Teilnahme an der Projekterweiterung an die Landesinitiative n-21 übermittelt hat. Weiter heißt es dann: „Wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen!

Durch die Ankündigung von Kultusminister Grant Hendrik Tonne am 31. März hat sich die landesweite Aufmerksamkeit noch einmal um ein Vielfaches erhöht. Es haben sich aktuell ca. 1.800 Schulen gemeldet, die an der krisenbedingten Projekterweiterung teilnehmen wollen.

... und?

Für die interessierten Schulen heißt es nun, sich ein wenig in Geduld zu üben. Hinter den Kulissen wird intensiv daran gearbeitet, die technischen und organisatorischen Voraussetzungen für die Projekterweiterung zu schaffen.

  1. Vervielfachung der technischen Kapazitäten
  2. Schaffung der organisatorischen Unterstützungsstrukturen
  3. Vorbereitung der methodisch-pädagogischen Begleitung

Weiterhin bleibt die Möglichkeit für interessierte Schulen bestehen, sich über das bekannte Formular an der Projekterweiterung zu beteiligen.

Wie geht es dann weiter?

Ab dem 27. April kommen die medienpädagogischen Berater (MPB) auf Sie zu und werden mit Ihnen gemeinsam die Vorbereitung der weiteren Schritte planen und koordinieren:

  1. Aufklärung über die Funktionen und die Projektziele der NBC (schulübergreifende Kollaboration)
  2. Beratung der Schulen für die pädagogischen Zielsetzungen der Schule
  3. Vorbereitung Onboarding - Schulungen anhand von Unterrichtszenarien

... und an wen kann ich mich ab Anfang Mai wenden, wenn ich eine Frage habe?

In Niedersachsen gibt es ein Netzwerk von Expertinnen und Experten aus den Schulen, das in sechs Regionalkonferenzen mit insgesamt 80 Beratungsfachkräften aufgeteilt ist.

Alle 80 Beratungsfachkräfte stehen den Schulen in ihren Regionen für Unterstützung und Beratung bei der Einrichtung und Nutzung der Bildungscloud  zur Verfügung. Außerdem wird es eine Service-Mailadresse und eine telefonische Unterstützung geben. Sie werden also auf keinen Fall alleine gelassen!

Hintergrundinformation: Netzwerk Medienberatung

Kern dieses Netzwerks sind das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ), die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM), die Landesinitiative n-21 sowie die medienpädagogischen Beraterinnen und Berater des Landes Niedersachsen.

Diese haben sich in sechs Regionen organisiert, um relativ ortsnah Projekte, Aktionen, Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahen durchführen zu können und kooperative Arbeitsbeziehungen aufzubauen. In die regelmäßig stattfindenden Regionalkonferenzen werden die jeweiligen Partner in den Regionen einbezogen.

Hier finden Sie die für Ihre Region zuständige Beraterin bzw. den zuständigen Berater:

https://medienberatung.nline.nibis.de/beraterdatenbank/