Mit dem 31.07.2021 endet die Laufzeit des Forschungsprojektes Niedersächsische Bildungscloud und somit wurde es Zeit für eine Zusammenkunft all der Mitarbeiter*innen in der Geschäftsstelle von n-21 in Hannover, die direkt mit der Betreuung der krisenbedingten Projekterweiterung betraut sind bzw. waren. Ziel war es hier, die Arbeit im Projekt zu reflektieren und die erfolgreiche Umsetzung darzustellen.



Mit eindrucksvollen Zahlen verabschiedet sich das Forschungsprojekt.

Aus gut 40 angemeldeten Projektschulen des Forschungsprojektes sind bis zum Jahr 2021 über 1600 Schulen und ca. 850.000 Nutzer:innen in der NBC geworden.

Diese gewaltige Arbeitsaufgabe hat das Team von n-21 auch unter den Auswirkungen der Pandemie erfolgreich bewerkstelligen können.

Der konsequente Einsatz von Cloud-Technologie und die Homeoffice Arbeitsplätze  haben auch in unserem Team erfolgreiche Arbeitsformen ermöglicht. Die Arbeit mit Headset und Webcam bestimmte den Alltag.


v.l. M. Bockelmann, D. Sandvoß, S.Fokken, H. ter Haseborg, B.Heitecker, C. Burrichter, M. Friedrichs, O. Steinacker, S. Kemming und M. Sternberg

In den Bereichen Projekt-Infrastruktur, Onboarding der Schulen, Unterstützung der Nutzer*innen, Fortbildung, Betreuung von Veranstaltungen usw. , hat es das Team mit unermüdlichem Einsatz geschafft, die Lernsituation vieler Schulen und Schüler*innen in der Pandemie zu verbessern.

Unterstützung fand das Team durch die Medienpädagogischen Berater*innen des NLQ, welche zuvor durch Mitarbeiter*innen der Landesinitiative n-21 für ihre zu leistende Unterstützung vor Ort ausgebildet und betreut wurden. Sie haben u.a. die Beratung der Schulen "vor Ort" (natürlich auch digital auf Distanz) und diverse Fortbildungen durchgeführt.

Mit der erfolgreichen Einführung, Umsetzung und steten Optimierung der Niedersächsischen Bildungscloud wurde für viele Schulen der Weg in die Digitalisierung des Unterrichtes geöffnet. Viele Schulen, die bislang noch keine digitale Lernplattform genutzt haben, haben für Ihren Distanzunterricht im Lockdown das kostenlose Angebot der NBC genutzt.

Mit der NBC wird eine Lernplattform angeboten, in der der Datenschutz gewährleistet wird und die nicht in Konkurrenz zu bestehenden Lernpattformen steht. Die Arbeit im und am Projekt ist bzw. war geprägt durch die Zusammenarbeit mit anderen Lernplattformen und erweitert das bestehende Angebot. Im Rahmen der Niedersächsischen Bildungscloud wird schulübergreifendes und landesweites Arbeiten mit Schüler*innen und Lehrkräften zur Realität.

Wir haben viele konstruktive Vorschläge zur Weiterentwicklung des Projektes erhalten und bedanken uns in diesem Zusammenhang für das zahlreiche Lob aus Schulen, von Eltern und Schüler*innen.

Nun ist die Projektlaufzeit am 31.07.2021 offiziell beendet und dies hat auch Auswirkungen auf die personelle Zusammensetzung des Teams. Sowohl unsere Kollgen*innen des Landesrechnungshofes, des NLQ und dem NSI widmen sich fortan wieder anderen Tätigkeiten.

Wir danken an dieser Stelle noch einmal für ihre Mithilfe ohne die dieses Projekt nicht zu dem geworden wäre, was es heute ist:

Ein großer Erfolg!


Ab dem 01.08.2021 wird aus dem Forschungsprojekt Niedersächsische Bildungscloud das Entwicklungsprojekt Niedersächsische Bildungscloud.

Die Landesinitiative n-21 bleibt Betreiber. Der technische Betrieb und auch die technische Weiterentwicklung der Schulplattform übernimmt zukünftig die Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts (Dataport AöR) vom Hasso Plattner Institut. Der größte Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forschungsprojektes des HPI wird durch Dataport übernommen.

Für die zukünftige Unterstützung der Niedersächsischen Bildungscloud konnten 8 neue Lehrkräfte gewonnen werden. Diese werden zukünftig unter der Leitung von Herrn ter Haseborg im RLSB Osnabrück landesweit arbeiten. Herr ter Haseborg ist dazu als Berater von der Landesinitiative n-21 in das RLSB gewechselt. Die Aufgabe der Projektleitung NBC übernimmt bei n-21 fortan Herr Burrichter.